Einsätze
21.06.2017, 08:43 Uhr
Ort: Wenden - In der Delle ...
20.06.2017, 21:06 Uhr
Ort: Wenden - In der Delle ...
mehr
Termine !
02.07.2017, 09:00
Abbau Zeltlager Stolzenau
10.07.2017, 19:30
Dienstabend der Aktiven
mehr
Gästebuch
Jens FĂŒrstenau, ..
Hallo liebe Feuerwehrleute, im Namen der Teilne ...
Webmaster Feuerwehr Kranenburg, ..
Hallo liebe Kameraden, wir haben eben Eure Int ...
mehr
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
Wenden - In der Delle
Nachlöscharbeiten am 21.06.2017, 08:43 Uhr
Nach dem gestrigen GebĂ€udebrand mussten vereinzelte Glutnester mit der WĂ€rmebildkamera in der Isolierung aufgespĂŒrt und abgelöscht werden. HierfĂŒr erfolgte die BrandbekĂ€mpfung ĂŒber die Steckleiter unter umluftunabhĂ€ngigen Atemschutz.

© ff-steimbke.de
Pressemitteilung der Polizei Nienburg

Wenden - In der Delle
B2-D Dachstuhlbrand am 20.06.2017, 21:06 Uhr
Am Dienstagabend brannte es in einem unbewohnten GebÀude in Wenden zum zweiten Mal. Das erste Feuer war im MÀrz 2016.
Um 21:04 Uhr wurden dann die Ortswehren Wenden, Steimbke, Linsburg, Stöckse, Wendenborstel, die Einsatzleitung Ort der Samtgemeinde Steimbke sowie die Drehleiter aus Nienburg zu dem brennenden GebÀude durch dir Leitstelle in Stadthagen alarmiert. Als die ersten KrÀfte aus Wenden an der Einsatzstelle eintrafen, stellten sie eine starke Rauchentwicklung aus dem GebÀudeteil fest, der durch das erste Feuer noch nicht komplett zerstört wurde.
Es wurden umgehend zwei Rohre im Außenangriff und Trupps unter Atemschutz im Innenangriff zur BrandbekĂ€mpfung eingesetzt. Nach dem Eintreffen der Drehleiter aus Nienburg unterstĂŒtzte sie die BrandbekĂ€mpfung im Dachbereich. Die Ortswehren Steimbke, Stöckse und Wendenborstel bauten die Wasserversorgung ĂŒber lange Wegstrecke von einem Bohrbrunnen und einem Unterflurhydranten zur Einsatzstelle auf und UnterstĂŒtzten spĂ€ter mit weiteren AtemschutzgerĂ€tetrĂ€gern.
Im Einsatz waren 98 KrÀfte der Feuerwehr, sowie die Polizei und ein Rettungswagen des ASB. Zur Brandursache konnte am Abend noch keine Aussage gemacht werden, die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.
Am Mittwochmorgen um 08:44 Uhr wurden dann noch ein Mal die Ortswehren Wenden und Steimbke zu dem GebĂ€ude geordert, um kleine Nachlöscharbeiten durchzufĂŒhren.

© Text & Bild: stellv. SG-Pressewart I.MĂŒller
Pressemitteilung der Polizei Nienburg

Steimbke - Knoopstraße
Feuer klein - brennt MĂŒll am 10.06.2017, 04:01 Uhr
Erneute Alarmierung unserer Ortswehr zu nachtschlafender Zeit. Dieses Mal brannte auf einem Klein-Lkw eine Matratze welche fĂŒr die Entsorgung bestimmt war. Durch den EigentĂŒmer des Fahrzeuges wurde das Feuer mit Hilfe eines Pulverlöschers bekĂ€mpft. Wir entfernten die Matratze von der LadeflĂ€che und löschten die noch glimmenden Teile mit dem Schnellangriff ab. Im Einsatz waren neben den 13 Kameraden unserer Wehr, der Gemeindebrandmeister und ein Streifenwagen der Polizei Nienburg. Nennenswerter Schaden entstand nicht.

Linsburg - Bahnhof
TH - Ausleuchten einer Einsatzstelle am 08.06.2017, 01:28 Uhr
Nach einem Oberleitungsschaden auf der Bahnstrecke Bremen - Hannover musste eine Regionalbahn im Bahnhof Linsburg gerĂ€umt werden. FĂŒr die Betreuung der FahrgĂ€ste sollte der Bahnhofsbereich ausgeleuchtet werden. Noch wĂ€hrend der Anfahrt kam die RĂŒckmeldung der zustĂ€ndigen Ortsfeuerwehr Linsburg das unsere Hilfe nicht erforderlich sei, somit konnten wir beidrehen und die Nachtruhe fortsetzen.

© FF Linsburg
Bericht aus: DieHarke

Wendenborstel - Wendenborsteler Straße
Feuer klein - brennt Gartenhaus am 06.06.2017, 00:52 Uhr
Am Dienstagmorgen wurde in Wendenborstel in der Wendenborstler Strasse eine GartenhĂŒtte zum Raub der Flammen.
Um 00:47 Uhr wurden die Ortswehren Wendenborstel und Steimbke zu dem Brand alarmiert. Beim Eintreffen der ersten KrĂ€fte stand die GartenhĂŒtte bereits im Vollbrand. Umgehend wurden zwei C-Rohre vom Steimbker Löschfahrzeug eingesetzt und gleichzeitig eine Wasserversorgung von einem Unterflurhydranten zum Fahrzeug aufgebaut.
So konnten die Flammen niedergeschlagen werden und eine Ausbreitung in den angrenzenden Wald wurde verhindert. Zu den 30 KrÀften der Feuerwehren mit 4 Fahrzeugen waren auch noch der Rettungswagen aus Steimbke und die Polizei im Einsatz. Zur Ursache und Schadenhöhe konnte vor Ort noch keine Aussage getroffen werden, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Um kurz nach drei Uhr waren die letzten Glutnester abgelöscht und die Kameraden konnten zu den Standorten zurĂŒckkehren, die Fahrzeuge wieder einsatzbereit machen und eventuell noch etwas Schlaf nachholen, bevor es zur Arbeit ging.
Text: stellv. SG-Pressewart I.MĂŒller

© ff-steimbke.de

Seite: 1 2 3 4