Einsätze
26.08.2018, 21:27 Uhr
Ort: Lichtenhorst- alter Schulweg ...
14.08.2018, 12:06 Uhr
Ort: Rodewald- Hauptstraße ...
mehr
Termine !
01.10.2018, 19:30
Dienstabend
15.10.2018, 19:30
Dienstabend
mehr
Gästebuch
Jens Fürstenau, 21.05.2017
Hallo liebe Feuerwehrleute, im Namen der Teilne ...
Webmaster Feuerwehr Kranenburg, 17.07.2012
Hallo liebe Kameraden, wir haben eben Eure Int ...
mehr
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
Lichtenhorst - alter Schulweg
Waldbrand mittel am 28.07.2018, 01:45 Uhr
Erneut wurde die Feuerwehr nach Lichtenhorst zum Brandeinsatz alarmiert. Diesesmal brannte es in einem kleinen Waldstück am alten Schulweg. Durch die ersten Kräfte wurde das Feuer zügig abgelöscht sodaß von Seiten der Ortswehr Steimbke nur noch die Wärmebildkamera zur Glutnestsuche eingesetzt wurde. Nach einer guten Stunde war hier der Einsatz beendet.

Stöckse - Linsburger Allee
Brandeinsatz - landw. Anwesen am 27.07.2018, 12:53 Uhr
Freitagmittag, kurz vor 13.00 Uhr gingen Die Sirenen in der Samtgemeinde Steimbke. In Stöckse brannte ein landwirtschaftliches Anwesen an der Linsburger Allee.
Außen an einem Stallgebäude war es aus noch ungeklärter Ursache zu einem Brand gekommen. Trotz des schnellen Eingreifens der Einsatzkräft griff das Feuer auf das Stallgebäude über, dessen Dachstuhl innerhalb weniger Sekunden im Vollbrand stand. Durch Löschangriffe von beiden Seiten des Gebäudes, auch durch die Unterstützung der Drehleitern aus Nienburg und Liebenau, gelang es den Einsatzkräften den Brand unter Kontrolle zu bringen.
Zwei Pferde, sowie zwanzig Kälber konnten gerade noch rechtzeitig aus dem Stall getrieben werden. Sie blieben unverletzt. Eine Kuh im unmittelbar angrenzenden weiteren Stall kalbte vor Schreck. Kuh und Kalb sind aber wohlauf.
Insgesamt waren 170 Einsatzkräfte aus der Samtgemeinde Steimbke, Nienburg, Erichshagen, Langendamm, Liebenau und Nöpke eingesetzt. Am frühen Abend waren die Löscharbeiten beendet.
Die Ortsdurchfahrt Stöckse und die Kreisstraße 5 mussten wegen der Löscharbeiten gesperrt werden. Die Polizei Nienburg hat die Ermittlungen aufgenommen.

© Text&Bild: R. Daniel

Rodewald - Suderbruch (Windanlagenpark)
Fahrzeugbrand Mähdrescher am 26.07.2018, 15:26 Uhr
Um 15:26 Uhr wurden die Ortswehren Rodewald, Lichtenhorst und Steimbke ein zweites Mal alarmiert.
Diese Mal zu einem brennenden Mähdrescher, wieder auf die B214 zwischen Rodewald und Suderbruch. Es stellte sich dann aber heraus, dass die Einsatzstelle in der Feldmark zwischen Rodewald und Suderbruch in der Nähe des Windparks lag.
Dort war ein Mähdreschher beim Ernten eines Rapsfeldes in Brand geraten. Die erst eintreffende Ortswehr Rodewald nahm mit ihren Leih-TLF die Brandbekämpfung mit einem C-Rohr auf und wurde dann von den Ortswehren Steimbke und Lichtenhorst mit einem Schaumrohr unterstützt.
Nach gut einer Stunde und abschließender Kontrolle mit der Wärmebildkamera konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken. Am Mähdrescher entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden.

© Text: stellv. Pressewart I. Müller

Rodewald - B214 -> Suderbruch
Flächenbrand mittel am 26.07.2018, 11:43 Uhr
Am Donnerstagmittag im 11:44 Uhr wurden die Ortswehren Rodewald, Lichtenhorst und Steimbke zu einem Flächenbrand an der B214 zwischen Rodewald und Suderbruch alarmiert.
Das Feuer hatte sich bereits über die Böschung auf ein abgeerntetes Feld und ein Weizenfeld ausgebreitet. Ein anwesender Landwirt mit Trecker und Scheibenegge zog sofort eine Schneise durch das Weizenfeld, so konnte eine noch größere Ausbreitung verhindert werden.
Zeitgleich ging ebenfalls über dieses Feuer eine Meldung bei der Leitstelle im Heidekreis ein, die daraufhin die Ortswehren Suderbruch, Norddrebber, Nienhahgen und Gilten zur Einsatzstelle nach Rodewald alarmierte.
Die Tanklöschfahrzeuge aus Rodewald, Lichtenhorst und Gilten übernahmen die Brandbekämpfung an der Böschung und löschten die Ränder an der Schneise auf dem Acker. Des Weiteren kamen noch drei Landwirte zum Einsatz die ihre Güllefässer vorsorglich mit Wasser gefüllt hatten. Sie bewässerten die bereits abgebrannte Fläche und löschten somit die letzten Glutnester auf dem Acker.
Durch die schnelle und sehr gute Zusammenarbeit der Feuerwehr und Landwirte konnte das Feuer rasch gelöscht werden und eine Ausbreitung auf weitere Felder du den Wald verhindert werden. Trotz des schnellen und effektiven Einsatzes wurden vier Hektar Weizen durch das Feuer vernichtet.
Die Brandursache ist vermutlich ein achtlos aus dem Auto geworfenen Zigarettenkippe, da das Feuer seinen Anfang am Fahrbahnrand der Bundestrasse hatte. Daher noch mal der dringliche Hinweis bei dieser Wetterlage keine Zigarettenkippen aus dem Auto zu werfen!

© Text&Bild: stellv. SG-Pressewart I.Müller

Lichtenhorst - Lichtenmoorer Straße
Brandeinsatz - brennen Rundballen am 24.07.2018, 23:22 Uhr
Am Dienstag Abend um 23:21 Uhr wurden erneut die Feuerwehren aus Lichtenhorst, Rodewald und Steimbke zu einem Strohballenbrand nach Lichtenhorst gerufen.
Unter der Einsatzleitung von Lichtenhorsts stellvertretenen Ortsbrandmeister wurde nach einer Stunde entschieden, dass die ca. 400 brennenden Strohballen unter der Kontrolle der Ortsfeuerwehr Lichtenhorst, sowie dem Gerätewagen-Logistik aus Steimbke abgebrannt werden lassen können.
Die Ortsfeuerwehr Rodewald und die übrigen Fahrzeuge aus Steimbke konnten um 00:45 Uhr wieder einrücken. Insgesamt waren 82 Einsatzkräfte der Feuerwehren vor Ort.

© Text&Bild: SG-Pressewartin N.Dannenbring

Seite: 1 2 3 4 5 6 7