Einsätze
13.09.2017, 15:31 Uhr
Ort: Steimbke - Lichtenhorster Straße ...
13.09.2017, 11:34 Uhr
Ort: Steimbke - Hohe Straße ...
mehr
Termine !
29.09.2017, 18:00
JF Funkübung
04.10.2017, 19:00
AGT Strecke
mehr
Gästebuch
Jens Fürstenau, 21.05.2017
Hallo liebe Feuerwehrleute, im Namen der Teilne ...
Webmaster Feuerwehr Kranenburg, 17.07.2012
Hallo liebe Kameraden, wir haben eben Eure Int ...
mehr
Hohlstrahlrohr
Bei der FF Steimbke werden Hohlstrahlrohre der Firma POK verwendet. Sie bieten entgegen der herkömmlichen Strahlrohre eine Variabilität in der Durchflussmenge, diese ist stufenlos verstellbar. Der Wasserstrahl wird durch einen rotierenden Zahnkranz an der Düse "zerteilt" dadurch entsteht ein hohler Wasserstrahl. Ein Vorteil dieser Strahlrohre ist die verminderte Gefahr von Wasserschäden und die Vorbeugung von sog. Flash-Over im Innenangriff!
Wikipedia Eintrag


Rüstsatz
Bei unserem Rüstsatz handelt es sich um Geräte der Fa.Weber. Sie ermöglichen die Befreiung eingeklemmter Personen bei Verkehrsunfällen und werden durch einen hydraulischen Druck von bis zu 700bar betrieben! Die Geräte sind auf dem GW-Z verlastet und werden vom fest eingebauten Stromaggregat betrieben! Die Geräte sind im folgenden: Rettungsschere, Rettungsspreizer, Pedalschneidgerät und Rettungszylinder Grösse 1-3!


Glassäge
Die Glassäge dient zum Heraustrennen von Verbundglasscheiben bei verunfallten Fahrzeugen. Im Griff ist ein Federkörner eingesetzt der zum Zerstören der Seitenscheiben dient. Eine Entfernung der Scheiben kann erforderlich sein um z.B. das Dach des Unfallfahrzeuges entfernen zu können. Dies geschieht meist um den Patienten so schonend wie möglich zu retten!


Hebekissen
Bei dem Hebekissen handelt es sich um ein "Gummikissen" welches mit Luft aufgeblasen wird. Es wird zum Anheben von Lasten eingesetzt und kann im Idealfall bis zu 40t heben! Zum Einsatz kommt eine gewöhnliche Atemluftflasche die auch bei Atemschutzgeräten Verwendung findet.


Hydroschild
Das Hydroschild wird eingesetzt um bei Bränden, von Funkenflug oder Wärmestrahlung, gefährdete Gebäude zu schützen. Erzeugt wird eine "Wasserwand" die eine Höhe von ca. 10m erreicht. Der Aufbau ist relativ einfach gehalten. Auf der einen Seite ist ein C- oder B-Kupplung angebracht, während auf der anderen Seite eine halbrunde Metallplatte montiert ist. Nachdem nun der Schlauch angeschlossen ist, wird durch den Wasserdruck und der damit verbundenen Durchflussrate eine von den Parametern abhängige Wasserwand erzeugt. Vorteil ist das für den Gebrauch kein Kamerad gebunden ist, allerdings ist der Wasserverbrauch mit bis zu 1600l/min relativ hoch!
Hydroschild aktiv...


Seite: 1 2 3